Doppelkonzert im Cafe Korb !

When you get there, there is not there, there.(Gertrude Stein)

Di. 23. Juni  2020 19:30 in der Art Lounge des  Cafe Korb!


ANMELDUNG +++ ANMELDUNG +++ ANMELDUNG +++
U-N-B-E-D-I-N-G-T   ERFORDERLICH!!!
per mail unter: herbert.lacina@icloud.com

Foto Recycling of Jazz: Karin Brunner 2019, Foto Kienberger: Haludowo

Programm:

1) philip KIENBERGER

Philipp Kienberger: Kontrabass – E–Bass – Komposition.

Seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Stilen in der Wiener Musikszene umtriebig, stellt sich Philipp Kienberger nun seit neuestem der Aufgabe der Solo-Performance. So wie es ihm auch in seinen Ensembles und Bands wichtig ist stets neue Klangmöglichkeiten und Ausdrucksformen zu erkunden, so wird auch sein Set mit dem Kontrabass allein vom Forschen und Experimentieren geprägt sein. Philipps aktuelle Hauptprojekte sind die Hip-Hop Band Sketches on Duality, das Improvisations und Jazz Kollektiv Little Rosies Kindergarten und das Kammerensemble KVIN für das Philipp die komplette Musik komponiert

http://www.philippkienberger.com/

2) recycling of JAZZ

Michael Fischer: Saxophone, Violin, Voice
Andi Menrath: Drums
Herbert Lacina: Bass, Projekt, Realisierung
Ursula Schwarz: Klavier

The Recycling of Jazz : Das Recycling Project entstand im Frühjahr 2009 aus einer Serie von Experimenten, geglückten Zufällen und der Auseinandersetzung mit textbasierten Musikkonzepten. Texte der Wiener Gruppe werden ebenso eingesetzt wie Fragmentarisches aus Elektronik und Jazz.

1)die Aufbereitung und Wiederverwendung von bereits benutzten jazzmusikalischen Materialien, von Mainstream-Abfällen und verbrauchten Freejazz-Nebenprodukten.

2) Das Wiedereinschleusen des stark gestiegenen Ungehorsams in den Opportunismus, willfährige Anpassung und Gefügigkeit exportierenden Staaten in das (jazzmusikalische) Kulturleben der Gefügigkeit, willfährige Anpassung und Opportunismus importierenden Staaten, um die geistigen und ethischen Defizite in den Bilanzen aller Beteiligten zu verringern. Es sei an dieser Stelle vermerkt: »Recycling of Jazz« hat ein »textunterlegtes« Improvisationskonzept. Und mit Spannung ist zu erwarten, welche Texte wie und warum den Improvisationen unterlegt werden.

(re_de) renald deppe, Porgy and Bess!
https://digitalart.wordpress.com/
http://m.fischer.wuk.at/index.htm
https://www.andimenrath.at/info/
https://www.porgy.at/events/9651/

Und wie klingt denn das? Hier Hörprobe:

https://cafekorb.at/art-lounge/

„Fußnoten zur Weltgeschichte!“ Sa.28.3 2020 19:30

Das fröhliche Wohnzimmer liest und performiert in der Ewigkeitsgasse!

Sa.28.3 2020 19:30

musikalisch begleitet von:

Karin Bindu: Percussion
Andreas Eichhorn: (Bass-)Klarinette
Herbert Lacina: 12 String Bass

DAS FRÖHLICHE WOHNZIMMER

listig programmatisch chaotisch geordnet experimente/basteleien/formen/strukturen

Kunstraum Ewigkeitsgasse, Thelemangasse 6, 1170 Wien

https://digitalart.wordpress.com

https://www.ewigkeitsgasse.at

Cafe Korb Concert Series Nr 14

Foto: Lacina 2019

BRANDSTÄTTE CONCERT SERIES #14 Mo. 7.10.2019, 19:30 h
CAFE KORB, Brandstätte 7-9, 1010 Wien

Herbert Lacina / Gloria Damijan
Mia Zabelka/ Yoko Miura
Eric Arn/ Misha Feigin
MusikarbeiterInnenkapelle

3 x 2

Freie Improvisation von jeweils 3 x 2 höchst individuellen MusikerInnen mit unterschiedlichem musikalischen bzw. geographischen Hintergrund. Die Musik dieser drei Duo Sets fasziniert durch ihre Unmittelbarkeit und eine gemeinsame, fast telepathische Intimität. Jede Aufführung ist ein zeit- und ortsspezifisches Ereignis, das auf einem gemeinsamen Vertrauen der MusikerInnen, einem gemeinsamen Wissen und Respekt für die Musik des anderen und dem Wunsch beruht, die Überraschung und Freude des Augenblicks zu teilen. Die musikalische Energie einer breiten stilistischen Palette wird spürbar, die sich zwischen den minimalistischen Klängen bis zu großen Klanggesten bewegt. Diese Aufmerksamkeit, dass alle Aspekte der Klangerzeugung als mögliches musikalisches Material behandelt werden, trägt zur Mehrdimensionalität der Musik bei. Die drei Duo Sets ermöglichen somit an diesem Abend dem Publikum eine direkte und kompromisslose Beteiligung an der Musik, die sie kreieren.

https://gloriadamijan.wixsite.com/website/blog
https://digitalart.wordpress.com
http://www.miazabelka.com
http://yokomiura.main.jp/home/english.html
https://ericarn.bandcamp.com
https://mishafeigin.free-jazz.net

MusikarbeiterInnenkapelle

Die MusikarbeiterInnenkapelle ist eine aufgeweckte Wiener Subkultur-Blasmusikkapelle, die auf traditionelle Marschmusik pfeift und stattdessen Arbeiterlieder und auf progressive Blasmusik umfrisierten Pop spielt, von Eurodance-Hits bis Tote Hosen, von Kraftwerk über Britney Spears bis zu Bilderbuch.

Mit Ironie und gepflegtem Dilettantismus interpretiert das bunt zusammengewürfelte, zwischen 30 und 50 Menschen starke musikalische Kollektiv das Thema Blasmusik seit 2007 neu. Zahlreiche musikalische, künstlerische, wie auch soziale Kooperationen sind das Resultat der geglückten Landflucht. Die Musikstile, derer sich die Kapelle bedient, sind breit gefächert: widmete man sich ursprünglich Arbeiterliedern, reicht heute das Repertoire von neu interpretierten Hits der zeitgenössischen Musik bis zu gemeinsamen Arrangements mit KünstlerInnen aus der heimischen Szene oder genreverwandten Kapellen. Die Stücke werden alle von Mitgliedern der Kapelle arrangiert.

musikarbeiterkapelle.net
facebook.com/musikarbeiterkapelle

PianoKonklave Fr. 4.10.2019

pianokonklave fr. 4.10.2019 19:30
kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6

Grafik: Herbert Lacina

elisabeth kelvin(aus): tenorsax, bassclarinette
ursula schwarz: piano
andi menrath: drums &percussion
herbert lacina: bass, konzept, organisation

Hörprobe:
https://www.youtube.com/watch?v=uHlAysdKIls&t=11s
https://www.facebook.com/events/1267623253407618/?active_tab=about


jeden ersten freitag im monat von 19:30-22:00 gibt es im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.

es gibt einen eröffnungs- / impuls-beitrag mit ausgesuchten musikern, gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stilrichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

im kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6
https://www.ewigkeitsgasse.at

Einfache Einfahrt: Weiter“ Lesung und Musik

Freitag, den 27.09 .2019 um 19:30 Uhr
Kunstraum Ewigkeitsgasse, 1170 Wien, Thelemangasse 6

Einladung zu: „Weiter “Lesung und Musik mit dem  Ensemble Einfache Einfahrt

„Weiter“ von Karin Spielhofer

Karin  SPIELHOFER /textkomposition, sprechstimme
Gabriela HÜTTER / sprechstimme
Anna ANDERLUH  / sprechstimme, gesang 
Herbert LACINA / bass / projekt /realisierung

Hörprobe

https://www.lunasteam.com/dasdach.html

Karin SPIELHOFER :

Prosaveröffentlichungen und Hörspiele, 
Gemeinschaftsarbeiten mit KünstlerInnen aus den Bereichen Musik und Animationsfilm,
„“Vergiss Salome“ (zusammen mit Iris ter Schiphorst 2012), „In das Hören reden“ 
(ORF 2013), „Ausfall der Schwerkraft. Eine Selbsterfindung“ (Klever Verlag 2015), „eben noch nicht“ (sprechbohrer 2017)

http://www.karin-spielhofer.at/

Anna ANDERLUH: 

Lebt als freischaffende Musikerin und Performerin in Wien. Ihre Kunst ist Genre-übergreifend und bewegt sich in den Bereichen Theater, Musiktheater, Literatur, Performance, Jazz, improvisierte Musik, Pop und Neue Musik.

2009-2013 Studium Gesang – Jazz und improvisierte Musik, an der Anton-bruckner-Privatuniversität. Auslandsaufenthalte in Oslo, Norges Musikkhogskole und Hamburg, Hochschule für Musik und Theater. Seit 2016 Studiengang Angewandte Stimmphysiologie, Lichtenberger Institut, Lichtenberg Deutschland

http://www.annaanderluh.com

Gabriela HÜTTER: 

Geboren 1962 in Graz
Schauspielausbildung 1980 – 1985 am Max-Reinhardt-Seminar Wien
Ausbildung Phronetische Kunsttherapie 2006 – 2009 an der Wiener Schule für KunsttherapieFreischaffend als Schauspielerin und als Phronetische Kunsttherapeutin in Wien und in Bukarest
Förderungspreis zur Josef-Kainz-Medaille der Stadt Wien 1996

http://www.gabrielahuetter.at/

Herbert LACINA: 

12 String Bass and other basses 

ist ein Wiener Musiker im Jazz und -Improvisationsbereich und spielt Akustik-und 12 String Bass. Er ist Mitglied der SFIEMA 
(Society for Free Improvisation and Experimental Music Austria) und ist aktives Mitglied  des Kunstraum Ewigkeitsgasse mit eigener Konzertreihe. 

Lacina spielt häufig Konzerte im Celeste, Wiener Künstlerhaus, Porgy&Bess, Forum Stadtpark Graz, in der alten Schmiede und in vielen weiteren Spielstätten. 

Seine musikalische Laufbahn umfasst Zusammenarbeiten mit Kollegen wie Michael Fischer (Vienna Improvisers Orchestra), Reut Regev&Igal Foni, Marco Eneidi, Martin Wichtl, Simone Weissenfels, Isabel Duthoit, Yedda Lin, Ingrid Oberkanins, Andreas Eichhorn, Lieselotte lengl, Eric&Vanessa Arn, Sylvia Bruckner, Angelina Ertel, Diego Mune, Andy Menrath, Jean-Michel Van Schouwburg,  Anna Anderluh, Stefan Heckel, Gloria Damijan, Mia Zabelka, Elisabeth Harnik u.v.a.

Lacinas Credo: „Musik ist für mich ein Strom von Energie, frei von Formen und Grenzen“.

https://digitalart.wordpress.com

PianoKonklave 7.6.2019 19:30

pianokonklave fr. 7.6.2019 19:30

sylvia BRUCKNER: piano
walter KORTANEK: mouthharp 
andi MENRATH: percussion
herbert LACINA: bass, konzept, organisation


jeden ersten freitag im monat von 19:30-22:00 gibt es im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.

es gibt einen eröffnungs- / impuls-beitrag mit ausgesuchten musikern gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stilrichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

im kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6
https://www.ewigkeitsgasse.at

Konzert in der Wotrubakirche Wien:

Konzert BARULHO – „Einen Bogen spannen mit Jean Paul“
Wotrubakirche, Ottillingerplatz 1, 1230 Wien-Mauer (Ecke Georgsgasse / Rysergasse)

Samstag 11. Mai 2019 20-21 Uhr

„Einen Bogen spannen mit Jean Paul“
Gesamtkonzept, Idee, Fotos Wotrubakirche:: Herbert Lacina,
Komposition: Gloria Damian

Fotos / Montage: Herbert Lacina

anna anderluh: stimme
gloria damijan: berimbau 
bernd oberlinninger: guitar
michael woels: berimbau 
herbert lacina: 12 string bass

Die (kammer)musikalischen Äußerungen von BARULHO (portugiesisch: Lärm, Aufruhr), psychohygienische Spannungs-Umwandlungen, akustische Diskordanzen, sakrale akustische Verdichtungen, wollen Bewunderung auslösen, Angst einflößen oder bannen, täuschen, verblüffen, ablenken oder beruhigen. Der Raum zwischen den besaiteten Akteuren wird mit geheimnisvollen Gesten abgetastet und in ausgreifenden, polyrhythmischen Schritten durchmessen. Zuweilen können auch Einzeldarbietungen das Geschehen auflockern. 

Diese Einlagen setzen einen Kontrapunkt zu den tiefen, langsamen Bewegungen der Eingangsphase des Abends. Das Narrativ des ersten Blumenstück vom Roman Siebenkäs(aus dem Jahr 1797) des deutschen Schriftstellers Jean Paul begleitet die musikalischen Spannungsbögen (Stimme: Anna Anderluh). 

Advent Advent…das Jahr klingt aus…

ADVENT IM KUNSTRAUM EWIGKEITSGASSE !

Bildschirmfoto 2018-12-07 um 16.25.18
1170 Wien, Thelemangasse 6, Sa, den 22.12.2018 um 19:30

wird der Schriftsteller Jopa JOTAKIN mit einer performativen Lesung diverse Adventsonntagstraditionen ad absurdum führen.
Die Musik hierzu kommt von Gloria DAMIJAN an den Toy-Pianos und
Herbert LACINA am 12 String Bass.

„The salt of the earth!“

SFIEMA 31.1-.2017
Mia Zabelka – Michael Fischer & Herbert Lacina
*Society for Free Improvisation and Experimental Music Austria“ haben gestern ihren Einstandsabend der monatlichen Konzertreihe gegeben.
„The salt of the earth“! kuratiert von Herbert Lacina in der gut besuchten Art Lounge des Cafe Korb &Franz Schubert 

all photos Birgitta Heiskel!

Diese Diashow benötigt JavaScript.