Cafe Korb Concert Series Nr 14

Foto: Lacina 2019

BRANDSTÄTTE CONCERT SERIES #14 Mo. 7.10.2019, 19:30 h
CAFE KORB, Brandstätte 7-9, 1010 Wien

Herbert Lacina / Gloria Damijan
Mia Zabelka/ Yoko Miura
Eric Arn/ Misha Feigin
MusikarbeiterInnenkapelle

3 x 2

Freie Improvisation von jeweils 3 x 2 höchst individuellen MusikerInnen mit unterschiedlichem musikalischen bzw. geographischen Hintergrund. Die Musik dieser drei Duo Sets fasziniert durch ihre Unmittelbarkeit und eine gemeinsame, fast telepathische Intimität. Jede Aufführung ist ein zeit- und ortsspezifisches Ereignis, das auf einem gemeinsamen Vertrauen der MusikerInnen, einem gemeinsamen Wissen und Respekt für die Musik des anderen und dem Wunsch beruht, die Überraschung und Freude des Augenblicks zu teilen. Die musikalische Energie einer breiten stilistischen Palette wird spürbar, die sich zwischen den minimalistischen Klängen bis zu großen Klanggesten bewegt. Diese Aufmerksamkeit, dass alle Aspekte der Klangerzeugung als mögliches musikalisches Material behandelt werden, trägt zur Mehrdimensionalität der Musik bei. Die drei Duo Sets ermöglichen somit an diesem Abend dem Publikum eine direkte und kompromisslose Beteiligung an der Musik, die sie kreieren.

https://gloriadamijan.wixsite.com/website/blog
https://digitalart.wordpress.com
http://www.miazabelka.com
http://yokomiura.main.jp/home/english.html
https://ericarn.bandcamp.com
https://mishafeigin.free-jazz.net

MusikarbeiterInnenkapelle

Die MusikarbeiterInnenkapelle ist eine aufgeweckte Wiener Subkultur-Blasmusikkapelle, die auf traditionelle Marschmusik pfeift und stattdessen Arbeiterlieder und auf progressive Blasmusik umfrisierten Pop spielt, von Eurodance-Hits bis Tote Hosen, von Kraftwerk über Britney Spears bis zu Bilderbuch.

Mit Ironie und gepflegtem Dilettantismus interpretiert das bunt zusammengewürfelte, zwischen 30 und 50 Menschen starke musikalische Kollektiv das Thema Blasmusik seit 2007 neu. Zahlreiche musikalische, künstlerische, wie auch soziale Kooperationen sind das Resultat der geglückten Landflucht. Die Musikstile, derer sich die Kapelle bedient, sind breit gefächert: widmete man sich ursprünglich Arbeiterliedern, reicht heute das Repertoire von neu interpretierten Hits der zeitgenössischen Musik bis zu gemeinsamen Arrangements mit KünstlerInnen aus der heimischen Szene oder genreverwandten Kapellen. Die Stücke werden alle von Mitgliedern der Kapelle arrangiert.

musikarbeiterkapelle.net
facebook.com/musikarbeiterkapelle

Werbeanzeigen

Und aus Innsbruck:

[STIEGENHAUSMUSIK] #53_HERBERT LACINA solo

*Cadence and Cascade*

KG21GA_verein zur förderung der hinterhofkultur

Karmelitergasse 21, 2. Hinterhof Innsbruck

Donnerstag, 19. September 2019

Doors 19:30 Live concert 20:15

HERBERT LACINA *Cadence and Cascade*

PianoKonklave 7.6.2019 19:30

pianokonklave fr. 7.6.2019 19:30

sylvia BRUCKNER: piano
walter KORTANEK: mouthharp 
andi MENRATH: percussion
herbert LACINA: bass, konzept, organisation


jeden ersten freitag im monat von 19:30-22:00 gibt es im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.

es gibt einen eröffnungs- / impuls-beitrag mit ausgesuchten musikern gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stilrichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

im kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6
https://www.ewigkeitsgasse.at

10 years: „The Recycling of Jazz“

»The Recycling of Jazz« am Fr. 17.5. 2019, 19:30 Impro Währing 2019

im Kunstbetrieb,  Klostergasse 11, 1180 Vienna, Austria 

https://www.facebook.com/
kunstbetrieb18/https://kunstbetrieb.co

Michael Fischer: Saxophone, Violin, Voice
Andi Menrath: Drums
Herbert Lacina: Bass, Projekt, Realisierung

Very special guest: Ursula Schwarz: Klavier

The Recycling of Jazz : Das Recycling Project entstand im Frühjahr 2009 aus einer Serie von Experimenten, geglückten Zufällen und der Auseinandersetzung mit textbasierten Musikkonzepten. Texte der Wiener Gruppe werden ebenso eingesetzt wie Fragmentarisches aus Elektronik und Jazz.

https://digitalart.wordpress.com/
http://m.fischer.wuk.at/index.htm
https://www.andimenrath.at/info/
http://la-musa.weebly.com

Friday night…10.5.2019…

fr., 10.5.2019, 19:30

BRANDSTÄTTE CONCERT SERIES #13

>> „ cadence and cascade “ <<

‚Brandstätte Concert Series‘ by SFIEMA @ Café Korb
SFIEMA – SOCIETY FOR SOUND ART, FREE IMPROVISATION AND EXPERIMENTAL MUSIC AUSTRIA lädt zum nächsten Konzert:

elisabeth FLUNGER • gloria DAMIJAN • herbert PASCHER • edward REARDON • herbert LACINA

SFIEMA bringt kleine feine Besetzungen und außergewöhnliche InstrumentalistInnen, die aus vielen Lagern der Musik zu diesem gemeinsamen Abend gefunden haben.

WO:Café Korb – ART LOUNGE Brandstätte 9 1010 Wien

WANN: Freitag, 10. Mai  2019 BEGINN:  19:30 Uhr

EINTRITT: € 10,00

Seit der Gründung 2015 ist SFIEMA internationale Plattform für Sound Art, freie Improvisation, experimentelle Musik und Forum für neue kreative Entwicklungen.

Visit www.sfiema.at 

VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA invites you to – THIS MOMENT IN LIFE !

Sonntag, 7. Oktober 2018, 19:30, Marktplatz 23, Maria Anzbach / Niederösterreich


– THIS MOMENT IN LIFE –

VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA

instant composition conducting by Michael Fischer

BogLarka Babiczki  – Stimme 
Ilse Kilic – Stimme

Tahereh Nourani – Flöte
Angelina Ertel – Flöte
Bernhard Spahn – Altsaxophon
Bea Labikova – Altsaxophon
Christof Spanring – Trompete, Posaune
Klara von Schnaps – upright viola
Alessandro Vicard – Kontrabass
Diego Mune – Gitarre, Mandoline
Herbert Lacina – e-Bass
Stefan Nussbaumer – VideOSC
Raphael Roter – Perkussion

Powered by musik aktuell – Musikfabrik NÖ und Schielefest

Seit 2004 steht das VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA für eine spezifische Form der experimentellen Komposition und der komplexen improvisierten Musik und greift damit als erstes Großensemble in Österreich einen (Rand-)Diskurs zu neuen Konzepten der Klangorganisation auf: Per Handzeichen vermittelte, ad hoc entworfene Kompositionen, schaffen gemeinsam mit den ad hoc Interpretationen der MusikerInnen die Klanglandschaften des Orchesters. In einem komplexen Beziehungsgeflecht wird ein Spannungsfeld selbstreferentieller – kollektiver Formulierung und Gestaltung von Verlauf und Textur eröffnet.

Im VIO wirken in ständig wechselnden Besetzungen Sänger-/MusikerInnen aus Kontexten der akustischen und elektroakustischen Improvisierten Musik, des Jazz und anderer Szenen; bisher war bei jedem Konzert zumindest ein/e neue/r Musiker/in involviert.  

MICHAEL FISCHER arbeitet als instant composition conductor mit Improvisationsorchestern, temporären Großensembles, Chor (u.a. Budapest Improvisers Orchestra, GGRIL/Can, Toronto Improvisers Group, OMEGalicia/Esp, FOCO Madrid, Krakow Improvisers Orchestra, Sicilian Improvisers Orchestra, Haydnorchester Eisenstadt, Genetic Choir Amsterdam, Brunnenchor Wien u.a.) für Peabody Inst.-The Johns Hopkins Univ. Maryland, Wien Modern, Sala Nasa/Esp, Array Music Space Toronto, CMFestival/Jap, Cricoteka Krakow, Renzo Piano Building/Ita, Goethe Institut Palermo, Bruckner Univ. Linz, Univ. f Architektur Vaduz, DerivaJazz Festival/Esp u.a.. 2004 lancierte er das Vienna Improvisers Orchestra.

http://m.fischer.wuk.at/VIO.htm

facebook.com/Vienna-Improvisers-Orchestra

Im Rahmen des 17. Schielefest Zum 100. Todestag von Egon Schiele am 7. Oktober 2018

u.a. auch 11.00 – 13.00 Uhr: Interdisziplinäres Symposium: Der notwendige Optimismus und die notwendige Skepsis – TeilnehmerInnen: Ursula Baatz (Autorin und Journalistin), Michael Fischer (Musiker), Leander Kaiser (Maler, Philosoph), Lydia Mischkulnig (Autorin), Wolfgang Müller-Funk (Kulturwissenschaftler). Moderation: Eva Brenner (Groß Raßbergstraße 22, 3034 Maria Anzbach)