Einladung zur Lesung mit Christl Greller, Alice Harmer und Sophie Reyer, Musik Herbert Lacina

Mi., 17.Oktober 2018 19.30 Uhr

43417502_2003054786455791_6855944440771510272_n
Christl Greller: „und fließt die zeit wie wasser wie wort“
Alice Harmer: „Die Farbe der Veränderung“
Sophie Reyer: „Im Monat der Seidenraupe“

Musik: Herbert Lacina (E-Bass)

Christl Greller:

Dieses Buch ist ein großes Fließen. Intuitiv und emotional reiht Christl Greller ihre Verse aneinander – über die Zeit, gegen die Zeit, die erbarmungslos verrinnt und alles mit sich schwemmt wie Wasser. Wasser, das selbst auch sich ständig verändert, keine Minute gleichbleibt. Dieses Verändern, aus dem alles Neue entsteht, sowie das Vergehen mit seinen schmerzhaften Abschieden gehört zu den essenziellen Erfahrungen des Menschseins, die Christl Greller in fließendes Wort fasst. In berührend poetischer Weise stemmt sie sich gegen dieses Vergehen, das auch in den vielen Naturbeobachtungen deutlich wird. Beobachtungen aus ihren Reisen fließen ein. Alles ist mit allem verbunden wie kommunizierende Gefäße. Alles ist im Fluss und mündet in seinem Ende – wenngleich es nicht die Zeit ist, die vergeht, sondern wir.

Christl Greller: und fließt die zeit wie wasser wie wort, Gedichte, edition lex liszt 12, Oberwart 2018, brosch., ca. 112 Seiten, ISBN: 978-3-99016-145-6, Euro 18,–

Alice Harmer
Die Farbe der Veränderung – Lyrik und Prosa

Alice Harmers freiem Spiel mit der Imagination liegt die ständige Suche nach einem Bleibenden zugrunde. Splitterhaft und ungefügt reihen sich Momentaufnahmen, Bilder aus dem Gedächtnis, dem Unbewussten. Bilder aus Erlebtem, Gehörtem, Gelesenem. Bilder aus Widerspruch, Hoffnung und Unvernunft. Bilder, die trösten, schillern, sich entfalten und sich in die Welt entladen. Die Trilogie spannt mit ihren Zyklen einen Bogen, in dem ein Bewusstsein zu Wort kommt, das gleichzeitig Eindrücke und Erinnerungen verarbeitet – und sich so einen Weg aus der Trauer um verlorene Menschen hin zum Leben bahnt.

Alice Harmer: Die Farbe der Veränderung. Eine Trilogie, edition lex liszt 12, Oberwart 2018, brosch., Abb., ca. 132 Seiten, ISBN: 978-3-99016-144-9, Euro: 18,–

Sophie Reyer
Im Monat der Seidenraupe Lyrik

Mit kraftvoller Poesie spricht Sophie Reyer existenzielle Themen wie die der Menschlichkeit, der Liebe und des Suchens nach Sinn an. Das lyrische Ich zeigt sich verletzlich. Spuren der Erinnerung manifestieren sich in einem Zwitterlicht, in dem Glücksmomente das Wissen um Vergänglichkeit in sich tragen – und doch, zwischen Verlorenheit und Sehnsucht schreibt sich Zuversicht ein.

Sophie Reyer: Im Monat der Seidenraupe, Lyrik, edition lex liszt 12, Oberwart 2017, brosch., 128 Seiten, ISBN: 978-3-99016-128-9, Euro: 18,–

 

Advertisements

PianoKonklave Sa, 13.8.2018

pianokonklave

PianoKonklave Kopie.jpg

sa. 013.10. 2018 19:30

Kunstraum Ewigkeitsgasse, 1170 Wien, Thelemangasse 6

Edith Lettner: saxophon, duduk
Eric Zinman: piano
Herbert Lacina: bass, konzept, organisation

Bildschirmfoto 2018-10-01 um 23.00.40

 

 

VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA invites you to – THIS MOMENT IN LIFE !

Sonntag, 7. Oktober 2018, 19:30, Marktplatz 23, Maria Anzbach / Niederösterreich


– THIS MOMENT IN LIFE –

VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA

instant composition conducting by Michael Fischer

BogLarka Babiczki  – Stimme 
Ilse Kilic – Stimme

Tahereh Nourani – Flöte
Angelina Ertel – Flöte
Bernhard Spahn – Altsaxophon
Bea Labikova – Altsaxophon
Christof Spanring – Trompete, Posaune
Klara von Schnaps – upright viola
Alessandro Vicard – Kontrabass
Diego Mune – Gitarre, Mandoline
Herbert Lacina – e-Bass
Stefan Nussbaumer – VideOSC
Raphael Roter – Perkussion

Powered by musik aktuell – Musikfabrik NÖ und Schielefest

Seit 2004 steht das VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA für eine spezifische Form der experimentellen Komposition und der komplexen improvisierten Musik und greift damit als erstes Großensemble in Österreich einen (Rand-)Diskurs zu neuen Konzepten der Klangorganisation auf: Per Handzeichen vermittelte, ad hoc entworfene Kompositionen, schaffen gemeinsam mit den ad hoc Interpretationen der MusikerInnen die Klanglandschaften des Orchesters. In einem komplexen Beziehungsgeflecht wird ein Spannungsfeld selbstreferentieller – kollektiver Formulierung und Gestaltung von Verlauf und Textur eröffnet.

Im VIO wirken in ständig wechselnden Besetzungen Sänger-/MusikerInnen aus Kontexten der akustischen und elektroakustischen Improvisierten Musik, des Jazz und anderer Szenen; bisher war bei jedem Konzert zumindest ein/e neue/r Musiker/in involviert.  

MICHAEL FISCHER arbeitet als instant composition conductor mit Improvisationsorchestern, temporären Großensembles, Chor (u.a. Budapest Improvisers Orchestra, GGRIL/Can, Toronto Improvisers Group, OMEGalicia/Esp, FOCO Madrid, Krakow Improvisers Orchestra, Sicilian Improvisers Orchestra, Haydnorchester Eisenstadt, Genetic Choir Amsterdam, Brunnenchor Wien u.a.) für Peabody Inst.-The Johns Hopkins Univ. Maryland, Wien Modern, Sala Nasa/Esp, Array Music Space Toronto, CMFestival/Jap, Cricoteka Krakow, Renzo Piano Building/Ita, Goethe Institut Palermo, Bruckner Univ. Linz, Univ. f Architektur Vaduz, DerivaJazz Festival/Esp u.a.. 2004 lancierte er das Vienna Improvisers Orchestra.

http://m.fischer.wuk.at/VIO.htm

facebook.com/Vienna-Improvisers-Orchestra

Im Rahmen des 17. Schielefest Zum 100. Todestag von Egon Schiele am 7. Oktober 2018

u.a. auch 11.00 – 13.00 Uhr: Interdisziplinäres Symposium: Der notwendige Optimismus und die notwendige Skepsis – TeilnehmerInnen: Ursula Baatz (Autorin und Journalistin), Michael Fischer (Musiker), Leander Kaiser (Maler, Philosoph), Lydia Mischkulnig (Autorin), Wolfgang Müller-Funk (Kulturwissenschaftler). Moderation: Eva Brenner (Groß Raßbergstraße 22, 3034 Maria Anzbach) 

Brandstätte Concert Series Mi, 12.9.2018

 

SFIEMA –  Society for Sound Art, Free Improvisation and Experimental Music
lädt ein zum monatlichen Konzert am 
Mi, 12.09.2018 19:30
kuratiert von Herbert LACINA
Cafe KORB, 1010 Wien, Brandstätte 9
Der Kunst- und Kulturverein SFIEMA bezweckt die Förderung von experimenteller Musik, die in frei improvisierten und komponierten Formen, mit akustischen, elektroakustischen und elektronischen Mitteln produziert wird. Seit der Gründung 2015 unter der Leitung von Mia Zabelka, Michael Fischer, seit 2016 Herbert Lacina und ab 2018 Mimi Maggale soll SFIEMA internationale Plattform für freie Improvisation, experimentelle Musik und Sound Art, ein Forum für neue kreative Entwicklungen sein.

BRANDSTÄTTE -Concert Series Veranstaltet von SFIEMA in Kooperation mit Café Korb.

WO: Café Korb – ART LOUNGE. Brandstätte 9 1010 Wien
WANN: Mittwoch, 12. 09 2018  BEGINN: 19:30 Uhr
EINTRITT: Freie Kulturspende pay as (much as) you can!
„ when the day is done…and other stories “ 
SFIEMA bringt kleine feine Besetzungen und außergewöhnliche InstrumentalistInnen, die aus vielen Lagern der Musik zu diesem gemeinsamen Abend gefunden haben.
In order of appearance…
1) Stefan STERZINGER – OAWO SWASI 
2) Johnny KORNFELD and „Tschuck auf’s Aug“ 
3) MONSTERFRAU / Herbert LACINA
auf Facebook:

„We are living on borrowed time, and there ain`t no guarantee! „
(J.J Cale).

Starting the Autumn Season…

pianokonklave fr. 7.09. 2018 19:30
elisabeth KELVIN:  Saxophone
edward REARDON: Klavier
herbert LACINA:  Bass, Konzept, Realisierung
Ewigkeitsgasse 2Bildschirmfoto 2018-08-15 um 17.02.16
jeden ersten freitag im monat von 19:30-22:00 gibt es im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier. Es gibt einen eröffnung/-impuls beitrag mit ausgesuchten musikern,
gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stirichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.
im kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6
kommender termin: Fr; 5.10 2018